Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fragen zum Motor SR125 10f
#1
Hallo zusammen,

habe mich hier mal angemeldet, da es zur SR 125 ja kein spezielles Forum mehr gibt.
Leider musste ich feststellen, dass die meisten Foren, wo es um 125er geht, mehr mit Dummtuning und fachlich falschen Kommentaren verseucht sind. Weshalb ich dort keine qualifizierten Antworten erwarten kann.

Ich schraube seit 1970, dennoch bin ich von 2-Taktern dann schnell über Autos und grössere Motorräder übergegangen.
Nur mit solch kleinen 4-Taktern fehlt mir die Erfahrung.
Auch sind Leistungsempfindungen bei mir problematisch, da ich sonst eine offene 1100er Suze fahre, das ist ein kleiner Unterschied zur SR.

Nun zu dem Problemkind:

SR 125 Bj 1996 erster Hand gekauft, wurde von Sohn und Tochter gefahren und hat dann 10 Jahre in der Fahrschule des Halters gefahren. Wartung war bis zum Schluss gemacht worden, aber nun standen dann doch einige Dinge an.
Gemacht wurde bereits: Filterwechsel Luft und Öl, frisches Öl rein, Vergaser geschallt, Steuerkette gespannt, Ansauggummi neu, da das alte äusserlich Risse hatte, war aber noch dicht.

Wie bei der Vorgeschichte zu vermuten, hat die kleine 68.000km gelaufen, also ne ganze Menge runter. Kompression messen hab ich mir gespart, da sie sehr gut anspringt und beim Fahren eine recht gute Motorbremse hat, sollte die ausreichen. Man kann sie nicht anschieben alleine, der Druck reicht aus, dass man draufsitzen muss um sie zu an zu schieben. Habe oben die neue Batterie vergessen, wegen der alten Batterie habe ich die Erfahrungen mit dem Anschieben gemacht.

Nur irgendwie läuft der Motor nur verhalten....
Ventile sind eingestellt, Einlass Tickert aber dennoch, werde den nachher nochmal etwas nachstellen.
Endgeschwindigkeit liegt bei 100, ab 90 aber sehr zäh.
Er dreht nur zögerlich hoch, auch im Stand.
Die Steuerkette ist fällig, deutlich gelängt Spanner am Limit...   Steuerzeiten somit einen halben Zahn daneben.

Wie ist eure Einschätzung, reagiert die so empfindlich auf die leicht verstellten Steuerzeiten?
Was erwartet mich wenn ich den Motor aufmache bei der Laufleistung? Wie gesagt Kompression ist satt da, aber Eintöpfe haben ja oft elipsoide Laufbuchsen....
Auf die Vergasereinstellung reagiert sie nur sehr gering, lässt sich folglich nur vage einstellen. Eine ganze Umdrehung ohne direktes Feedback im Lauf, erscheint mir ein zu grosser Bereich.
Was würdet Ihre empfehlen, was sollte an dem Teil gemacht werden?

Schwimmernadel ist auch undicht, aber ich kann mich nicht mit dem Gedanken anfreunden mir bei Yamaha einen Repsatz zusammen zu stellen, der den Wert der Maschine übersteigt, denn Düsen und Schiebernadel sollten bei der Laufleistung auch mal neu, kenne ich zumindest von den Grossen so.
Suche also eine Repsatz zu normalen Preisen, kennt da einer ne Bezugsquelle?

Bin für jeden Hinweis dankbar und hoffe, dass es euch nicht zu sehr nervt, wenn ich mit einer SR hier Fragen stelle.

MfG

Dyo
Zitieren
#2
hallo dyo
da sag ich mal ein herzlich willkommen hier im forum Shy 
also mich störts nicht wegen der sr,die hat ja fast den gleichen motor.

die kilometer sind schon beachtlich!
der 125 er motor ist von haus aus etwas träge und nicht so drehzahlfreudig.
wenn du sie noch länger fahren möchtest,würde ich einen neuer kolben empfehlen.
eine neue steuerkette und evtl.das steuerketten-zahnrad auf jeden fall.
wenn die steuerzeiten nicht stimmen,kanns auch zu leistungsverlust führen.


hoff ich konnte dir  etwas helfen Shy Smile
grüsse von bernd
Zitieren
#3
Danke, dass erklärt schon die Fragen...
Sie läuft nicht schlecht, nur eben etwas träge, was ich jetzt so nicht vermutet hätte, zumindest leer, so dachte ich, müsste der Motor wegen der geringen Schwungmasse besser am Gas hängen.

Stimmt es, dass man die Steuerkette bei dem Motor ohne zerlegen tauschen kann, wenn man das Polrad abzieht?
Dann würde ich das auf jeden Fall schnellst möglich machen.
Ansonsten, will ich diesen Winter, wegen einer anstehenden OP und Reha nicht machen. Habe selber kein Auto, will auch keins, weil man eh nie nen Parkplatz bekommt. Die Kleine soll mich einfach sauber durch den Winter bringen, derweil ich jede Minute die ich kann, an meiner neuen 1100er arbeite.
Wenn sie sich dabei bewährt, kann ich überlegen, sie als Kurzstreckenhure zu behalten, dass heisst in der Regel so 5km, die wird dabei auch warm, meine Dicke nicht.
Zitieren
#4
hallo
-ja die steuerkette kann man ohne den motor zu zerlegen wechseln,nur etwas fummelig !
-die tw 165 ,200 oder 225 sind da agiler und nehmen spontaner gas an und wollen auch drehen !
grüsse von bernd
Zitieren
#5
Hi,
wenn der Mikuni VM 26 Rundschieber-Vergaser auch auf die SR passt (bei Sebastian nachfragen!),

würde ich den ganzen Vergaser erneuern.

http://www.tw-parts.com/index.php?inhalt...rzeug_id=0

MlG
MAB
TW200 1997, TW125 2003
Zitieren
#6
Hi und Willkommen im Forum! Smile

(13.10.2017, 11:05)Dyo schrieb: Sie läuft nicht schlecht, nur eben etwas träge, was ich jetzt so nicht vermutet hätte, zumindest leer, so dachte ich, müsste der Motor wegen der geringen Schwungmasse besser am Gas hängen.

Der Motor hat zumindest in der Tw sogar ziemlich viel Schwungmasse. Wenn man im Stand Vollgas gibt (geben würde...), hat man das Gefühl, die Sekunden zählen zu können, bis Nenndrehzahl anliegt. Alles, was ich sonst bisher mit Vergaser oder direkt angelenkter Drosselklappe gefahren bin (also nicht diese Schischi-Einspritzungen im Auto) hängt deutlich bis dramatisch direkter am Gas. Zumindest in der Tw empfinde ich das aber eigentlich als Vorteil - drehfreudig ist der Motor ja eh nicht so wirklich, durch die Schwungmasse kann man mit der Tw aber im Gelände schon mit 2.500 U/min durch die Gegend kraxeln und er zieht von da unten aus auch sauber hoch, ohne groß das Getriebe zu malträtieren. Meine ehemalige XT 350 hatte da unten zwar auch schon lange Bums, hackte aber mangels ausreichend Schwungmasse bis ~3.500 U/min auf dem Antriebsstrang rum.

Wenn's doch dramatisch stört: Am Polrad Material abnehmen ? Ich meine, die Magnete wären innen rein geklebt. Wenn man die Zone auslässt, die für die Zündung relevant ist, könnt's gehen...

Von der SR 125 hab ich keine Ahnung. Aber der Motor ist - wenn man seine Schwäche akzeptiert, eben keine Leistungssau zu sein - einfach Gold wert. Meine Tw hat jetzt bald 38tkm drauf und fährt nicht wirklich anders, als wie ich sie mit 11tkm bekommen hab. Zwischendrin bei 24,5tkm kamen neue Kolbenringe und ein neuer KoBo rein, weil ich den Motor irrtümlich zerlegt hatte, das war's aber auch. Eine Fahrschule an meinem alten Ort fährt bis heute eine blaue DE01, die hatte, als ich sie zuletzt näher gesehen hab, knapp 70tkm drauf. Außer Wartung war dabei nix vonnöten laut Fahrschuleigner. Etwas Blaufahne, klar. Mechanisch klang sie aber noch recht gesund. Allein dass der Motor nach knapp zwei Weltumrundungen im Fahrschulbetrieb noch lebt, spricht schon Bände. Yamaha wird damals beim Downsizing auf den 125er (was ja m.W. schon Anfang der 80er in der damaligen XT 125 erfolgte) viele Sachen einfach (hemmungslos) overengineered haben.

Zum zuverlässig und anspruchslos irgendwen irgendwo hin bringen hast du da also kein schlechtes Fahrzeug. Nur verbastelt darf die Sache halt nicht sein.
Grüße, Felix
Zitieren
#7
Das beruhigt ungemein.

Hab jetzt eine Steuerkette bestellt, natürlich Endlos, die bau ich rein, dann passen die Steuerzeiten auch wieder und dann muss sie laufen laufen laufen...
Mit 68tsd km ist noch lange nicht Schluss.

Danke jedenfalls für die nette Hilfe.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste