Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Motorschaden (?) auf der Autobahn
#1
Liebe TW-ler,

ich war schon ewig hier registriert, offenbar ist aber meine Mailadresse im System verloren gegangen, daher jetzt wiedwer als Neuling hier...egal, zum Thema:

Heute fuhr ich mit meinem Sohn (8) als Sozius mit ca. 90 km/h auf der A1 als urplötzlich, ohne Geräusch oder Rauch o. ä. die Leistung des Motors meiner 99er TW 125 auf Null sank. Nach dem Ausrollen auf dem Seitenstreifen waren mehrere Wiederanlassversuche erfolglos.
Nun weiß ich natürlich um die Schwierigkeiten der Ferndiagnose, bin aber wirklich kein Auskenner...daher vorab die Frage, ob jemand von euch ähnliches erlebt und einen Insidertipp bezüglich einer möglichen Fehlerquelle hat und wie ich diese finden kann...Erste Idee für morgen wäre Zündfunken und Kompression prüfen ... oder gibt es doch irgendwo das typische Kabel das abgefallen sein könnte???

Bin für alle Tipps dankbar, viele Grüße aus HH, MM
Zitieren
#2
Hallo,
ja wie du schon schriebst-Ferndiagnose ist immer schlecht.
Am besten kontrollierst du Ölstand,dann schau ob sie Benzin bekommt und Zündfunke.
Kompression messen,falls du die Möglichkeit hast.

Evtl.mal alle Kabel überprüfen ob irgendwo was ab ist.
Wieviel Kilometer hat die Gute drauf ?
grüsse von bernd
Zitieren
#3
Hi,

wenn elektrisch alles i.O. ist, dann würde ich bei einem plötzlichen Leistungsabfall auf die Ventile tippen.
Aber bevor es an die Mechanik geht, alles drum herum erst einmal prüfen.

Grüße,
Sebastian
Zitieren
#4
Cool, euch beiden schon mal vielen Dank!
Werde morgen also nicht gleich wild alles auseinander schrauben, sondern erstmal die genannten Punkte prüfen...An die Ventile habe ich aber auch schon gedacht, haben seit einiger Zeit vernehmlich geklackert...
KM-Stand übrigens trotz des Alters erst ca. 16.000....steht zumeist hinten auf dem WoMo, wird im Alltag bei Hamburger Wetter eher selten genutzt....
Mit Dank und Grüßen, Michael
Zitieren
#5
Hallo,

ähnliches Problem hatte ich auf den Weg zur Arbeit, Nur bei mir gab ein kurzes klacken als Geräusch danach hatte ich das Selbe Problem. Sämtliche Startversuche waren vergebens. Leider hatte ich damals einen Ventilabriss.

Ich drücke dir die Daumen das es bei dir nicht so ist. Vielleicht ist es ja doch nur ne Kleinigkeit.
Zitieren
#6
(17.06.2019, 21:57)micmeh schrieb: An die Ventile habe ich aber auch schon gedacht, haben seit einiger Zeit vernehmlich geklackert...

(18.06.2019, 20:13)Der_Büffel schrieb: Leider hatte ich damals einen Ventilabriss.

Könnte schon der erste Treffer werden. Zu großes Ventilspiel (Klackern) bedeutet neben Auswirkungen auf die Ventilsteuerung auch, dass die Ventile vor dem Auftreffen auf den Ventilsitz nicht sauber abgebremst werden, sondern (heftig) dagegen knallen. Und zu klein ist eh tödlich (Wärmeabfuhr).

Warten wir mal die Befunde ab. Ich drücke dir die Daumen, dass es kein finanzieller Totalschaden wird. Sad Seid ihr denn unverletzt davongekommen, also die Maschine ohne plötzliche starke Bremswirkung ausgerollt ?

OffTopic: Hat deine 125er echt eine Trommelbremse vorn ?
Grüße, Felix
Zitieren
#7
Hallo liebe Mitdenker,

nach ersten Recherchen fehlt wohl schonmal der Zundfunke...In Ermangelung irgenwelcher Messgeräte sowie des nötigen Fachwissens begrenzen sich aber meine Forschungsmöglickeiten auf den Wechsel von Zündkerze und- kabel. Beides ohne Effekt....So wird - falls nicht noch jemand eine "zündende" Idee hat - meine TW wohl doch auf dem Anhänger zur Werkstatt fahren müssen...

"Seid ihr denn unverletzt davongekommen, also die Maschine ohne plötzliche starke Bremswirkung ausgerollt ?"
Ja, glücklicherweise...Als die Motorleistung aussetzte habe ich aber auch sogleich ausgekuppelt und den Standstreifen angesteuert...

"OffTopic: Hat deine 125er echt eine Trommelbremse vorn ? "
Ja, tatsächlich beide TWs...Gerüchten zufolge Raritäten: Wohl die ersten importierten, von Yamaha wegen Führerscheinpassung für den deutschen Markt auf 125 ccm umgebauten, 200er...Hoffe immernoch auf die Möglichkeit des "Rückbaus"...

Euch allen vielen Dank für's Mitdenken, bis später, viele Grüße aus HH
Zitieren
#8
Hi micmeh,

gibt es schon was neues aus der Werkstatt?

Grüße,
Sebastian
Zitieren
#9
Hallo Sebastian, liebe Forum-Mitdenker,

danke für die Nachfrage, die sich ja mit unserem heutigen Telefonat zur Teileanfrage gekreuzt hat...

ja, es gibt leider die Neuigkeit, dass die Denkrichtung Ventile wohl die richtige war. Nachdem ich am Montag die TW bei einem großen (nicht nur) Yamaha-Vertragshändler im Nordwesten der Stadt abgegeben hatte, erfuhr ich gestern telefonisch, dass "das Einlassventil im Kolben steckt", "das ganze wohl ein Totalschaden ist",man die Ventildeckel abgenommen, auf die weitere Suche nach weiteren Beschädigungen aber im Interesse der Kostendämpfung verzichtet habe und dass das Moped soweit wieder zusammmen und abholbereit sei. Auch die heute bei der Abholung vorgelegte Rechnung i.H.v. 161 € trägt nur die Diagnose "Einlassventil ist abgerissen / Motorschaden". Welche "weiteren Beschädigungen" zu befürchten wären, wurde nur vage skizziert (Zylinderkopf, Trümmerteile im Motor). Fest stand nur, dass eine Reparatur sich nicht lohnen würde, "am besten irgendwo einen ganzen gebrauchten Motor kaufen". Nun sind diese ja bekanntlich rar und ich verließ das Geschäft ein ganz klein wenig genervt....

Das erfreuliche Telefonat heute zum Thema Ersatzteile gibt aber durchaus Anlass zur Hoffnung, dass mein, mich seit ca. 18 Jahre begleitendes, Moped doch noch zu retten sein könnte...mal sehen...

So steht das Moped noch auf dem Hänger, ich bin auf der Suche nach einem geeigneten, familienkompatiblen Platz zur Demontage und werde mich baldmöglichst daran machen....

Mit Dank für Unterstützung und Tipps sowie freundlichen Grüßen, Michael aus HH
Zitieren
#10
Am Wochenende hat Michael seinen Motor bei mir vorbei gebracht.

Fehler gefunden:
Die Kontermutter für die Ventilspieleinstellschraube hatte sich gelößt.
Dies hatte ein erhöhtes Ventilspiel zu Folge.
Durch die immer härteren Schläge auf den Ventilschaft, ist das Einlassventil abgerissen.
Der Kolben ist auf das offenstehende Ventil aufgeschlagen und hat das Ventil verbogen.


Nach der ersten Analyse sieht es ganz so aus, als könnte es eine kostengünstige Instandsetzung werden.
Auf den ersten Blick scheint die Einlassventilführung i.O. zu sein.
Also, nur ein Satz neue Ventile rein, den kompletten TopEnd-Dichtsatz montieren und dann sollte der Motor wieder schnurren.
-->> Pi-mal-Daumen ~100 EUR Materialeinsatz

Grüße,
Sebastian
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste