Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Reifen versch. Hersteller VR uund HR möglich?
#1
Hi,

ist es eigentlich zugelassen auf der TW vorne z.B. einen "Dunlop K180" Reifen und hinten einen "VEERUBBER" zu fahren?

Und ist das eine sinnvolle Kombination?

MlG
MAB
TW200 1997, TW125 2003
Zitieren
#2
Hallo MAB,

diese Art der Mischbereifung ist so erst einmal zugelassen.
Mir fällt so erst einmal nichts ein, was dagegen spricht.

Grüße,
Sebastian
Zitieren
#3
Etwas Lektüre und unten eine Tabelle, in der alles kurz und knapp zusammengefasst steht.

https://www.adac.de/infotestrat/reifen/p...bereifung/
Zitieren
#4
Hallo Rapunzl,

danke für deine Info, welche aber eher für PKW zutrifft.

Für Motorräder habe ich dieses gefunden:

"Mischbereifung Motorrad
Eine Mischbereifung, unterschiedliche Reifenmodelle oder Reifenhersteller für Vorder- und Hinterreifen auf der Maschine, ist bei Motorrädern im allgemeinen zugelassen. Verboten ist eine Mischbereifung beim Motorrad nur, wenn eine sogenannte "Reifenfabrikatsbindung" ausdrücklich im Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil 1) vorgeschrieben ist. Die Angabe finden Sie in Ziffer 22. Falls im Fahrzeugschein eine Reifenbindung vermerkt ist, kann eine Reifenfreigabe beim Reifen- oder Motorradhersteller beantragt werden. In der Reifenfreigabe für das Motorrad bestätigt der Reifen- oder Motorradhersteller, dass der jeweilige Reifen für die Maschine geeignet ist.
Einzelne Motorradhersteller verzichten mittlerweile auf die Reifenbindung. Allerdings werden gewissen Reifenmodelle, mit denen das Motorrad homologiert wurde, vom Hersteller empfohlen. Im Interesse der Sicherheit sollte aber jeder Motorradfahrer auf die Reifen zurückgreifen die der Motorradhersteller empfiehlt, auch wenn keine Reifenbindung im Fahrzeugschein eingetragen ist."
http://www.reifen-verband.de/reifen-tech...hbereifung

Mir ging es auch nicht nur um die "Erlaubnis" sondern auch um die Sinnhaftigkeit sprich Erfahrungen mir dieses Reifen-Kombi.

Hintergrund ist, dass der VEE VR sehr laut "singt", da er Sägezähne durch Verschleiß gebildet hat, am HR ist dies nicht der Fall. Sonst hätte ich ja einen neuen VEE VR gekauft, glaube aber aufgrund der Erfahrungen auf meiner TW 200 mit Dunlop K180 VR und HR, dass der Dunlop der bessere VR ist.

Der Dunlop wird nächste Wo. montiert, werde dann mal berichten.

MlG
MAB
TW200 1997, TW125 2003
Zitieren
#5
Ich denke mal, dass es schwierig wird jemanden zu finden, der zufälligerweise genau die selbe Kombination fährt und auch noch im Forum aktiv ist.

Eines ist absolut Fakt:
Der K180 ist der bessere Reifen von den beiden, wenn es um den Straßenbetrieb geht.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende,
Sebastian
Zitieren
#6
Ich persönlich halte VEE Rubber für den grössten Müll. Die Reifen kenne ich von kleineren Mopeds nur als minderwertig und extrem schnell verschleißend.
Zitieren
#7
Big Grin Mischbereifung da  hatte  ich auch schon ein mal Ärger bei der KÜS , allerdings bei einen 125ccm Roller
keine Abnahme Angry ...
Es kommt auch auf den Prüfer drauf an ..
Zitieren
#8
(22.06.2017, 19:39)JKausDU schrieb: Ich persönlich halte VEE Rubber für den grössten Müll. Die Reifen kenne ich von kleineren Mopeds nur als minderwertig und extrem schnell verschleißend.

Es lebe das Vorurteil - aber zu deiner Verteidigung: Mein Dad konnte von seinen VeeRubbern am Fahrrad auch nichts besseres berichten. Habs trotzdem mal versucht und hatte also vorne ein paar Jahre (und etwa 11tkm) den VRM 274 drauf, der kann von leichtem Gelände (mehr war nie gefragt, häng ja an meiner Tw) bis flotteren Etappen auf der Straße alles, nur harte Bremsungen auf Asphalt quittiert er mit stark gesteigertem Verschleiß (das dürften aber alle Stollenreifen tun). Man kommt auch bis auf die Fußrasten in Schräglage, wenn man Wert darauf legt. Dabei vernünftige Eigenschaften bei Nässe und Kälte mit ausreichend Feedback.

Im Gegensatz zum Dunlop K180 übrigens. Das Ding sieht zwar wie ein Straßenreifen aus, die Mischung taugt aber nicht besonders viel. Unter 12-15°C oder im Nassen oder (noch schlimmer) beidem zugleich ist der Grenzbereich zwischen Haften und Gleiten relativ klein und kommt vor allem unangekündigt. Den K180 betrachte ich inzwischen als reinen Sommerreifen.

Alles gültig für 1,8-2,0 bar Reifenluftdruck und Fahrer von 70-75kg. Mit dem lächerlich geringen Luftdruck, den Yamaha vorschreibt, war ich nur ein paar Wochen und danach nie wieder unterwegs.

An verschiedenen Reifenmodellen (2010) bzw. Herstellern (2012) hat sich bei mir noch kein Prüfer aufgegeilt. Da zumindest bei meiner Tw auch nichts anderes in den Papieren eingetragen ist, gilt: pro Achse gleich, Rest egal. Und da ein Motorrad pro Achse nur ein Rad hat... Big Grin
Grüße, Felix
Zitieren
#9
(22.06.2017, 19:39)JKausDU schrieb: Ich persönlich halte VEE Rubber für den grössten Müll. Die Reifen kenne ich von kleineren Mopeds nur als minderwertig und extrem schnell verschleißend.

Verallgemeinerungen funktionieren niemals!

Ich hatte mal auf meinem Auto Bridgestone Winterreifen. Die waren der letzte Mist, ständig haben die den Grip verloren und waren nach einem Winter nicht mehr brauchbar (ca. 10.000 km gefahren).
Aber deswegen alle Bridgestone Reifen verteufeln?
Nein.

Die Bridgestone TW32/34 (Stollenreifen) die bei der TW125 original drauf waren, waren absolut Top.


Gerade wenn besonders viel Auswahl vorhanden ist, muss man immer sehen, in welchem Preissegment bzw. Qualitätssegment der Reifen positioniert ist.



Außerdem ging es hier nicht darum, ob die VeeRubber gut sind oder nicht.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste