Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vergaserfragen
#1
Guten Tag, ich habe bei der TW 125 meiner Tochter Probleme einen gleichmäßigen Leerlauf einzustellen
Die Maschine hat den originalen Rundschieber Vergaser. Um es mal mit einem anderen Vergaser versuchen zu können , habe ich mir einen gebrauchten Vergaser gekauft. Das ist allerdings der Gleichdruckvergaser der späteren Baujahre. So wie ich es sehe, brauche ich jetzt einen anderen Ansaugstutzen, Gaszug sowie Verbindungsgummi zwischen Vergaser und Lufi Gehäuse,  richtig?
Frage: wo bekomme ich diese Teile, gerne auch in gebraucht?
Viele Grüße, Oeli
Zitieren
#2
hy oeli
-teile bekommst du von sebastian im shop.
-richtig mit dem grossen ansaugstutzen etc.brauchst du.
-oder den org.vergaser ultraschallbad machen,besonders die leerlaufdüse richtig säubern,die hat eine
sehr kleine bohrung.
besonders anfällig ist der choke wo er in den vergaser reingeschraubt ist,da alles
gründlichst reinigen und auf gute gangbarkeit achten.da liegts meistens dran.
-kannst auch neuen mikuni vergaser verbauen,gibts auch bei sebastian(mcbig) im shop,
ist besser als die orginalen.
grüsse von bernd
Zitieren
#3
Hallo Oeli, ich würde da ehrlich gesagt den originalen Schiebervergaser reinigen bzw. instandsetzen. Dem 24er Teikei in meiner Tw hab ich das im Frühjahr mal zugute kommen lassen (Reinigung), seitdem ist sie in Punkto Anspringfreude wieder wie neu. Durch die Motorvibrationen verschleißen Düsennadel und Nadelstock (vor allem dort, wo sie die meiste Zeit verbringen bzw. sich nahe genug kommen, bei meiner Tw war es neben dem Leerlauf- auch der untere Teillastbereich) und das Leerlaufgemisch wird allmählich fetter. Symptome: Die Maschine springt ohne Choke an und patscht im Schiebebetrieb. Und irgendwann ist der Leerlauf so fett, dass sie dann gar nicht mehr vernünftig anspringt. Big Grin Das hat mich letzlich zur Aktion bewogen. Hexenwerk ist das keins, der 24er Teikei ist so simpel, wie ein Vergaser nur sein kann. Die verschlissene Nadel samt Düse fahre ich nach wie vor, mit entsprechend nachgeregelter Leerlaufluftschraube macht das keine Probleme.

Der Gleichdruckvergaser dagegen bringt mehr Fehlerquellen ins Spiel und kann eigentlich nichts besser. Im Gegenteil sollen die DE05 sogar etwas langsamer sein.
Grüße, Felix
Zitieren
#4
Guten Abend, vielen Dank für eure Antworten.
Ich hatte den Schiebervergaser jetzt schon diverse male auf der Werkbank.
Hab auch mit den Mitteln meiner Werkstatt alles merfach gründlich gereinigt.
Bekantemaßen kommt man aber dort wo es pressiert im Vergaser nicht hin. Ich werde das Vergasergehäuse noch mal mit zur Arbeit nehmen und ins Ultraschallbad legen.
Gibt es zu den Schiebervergasern Reparatursätze. Mit so Teilen wie Düsennadel, Chokeschieber, Düsen, Dichtungen?
Viele Grüße, Oeli
Zitieren
#5
Hallo Oeli,

ich kann mich da meinen Vorrednern nur anschließen.
Ein instandgesetzter Rundschieber ist noch immer die beste Variante. Wolf hat das mit dem Verschleiß auch richtig beschrieben.
Und noch einmal ja, der Gleichdruckvergaser ist eine ziemliche Krücke.

Die meisten Ersatzteile sind noch zu bekommen.
Aber Reparatursätze gibt es nicht. Das muss man sich immer individuell zusammenstellen.

Grüße,
Sebastian
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste